Beladungsverwaltung: LOADRITE 360 für die Beladung

LOADRITE 360 ist eine integrierte Lösung zur Verbesserung des Ladebetriebs in Steinbrüchen durch Nachverfolgung der Leistungskennzahlen, Automatisierung der Betriebsdaten und einen 360°-Überblick in Echtzeit über alle Arbeiten.

LR360 verbindet Lader und Waagenhäuschen zur Weitergabe von Ladedaten, um eine höhere Effizienz, einen besseren Überblick über die Produktion und eine Steigerung des Umsatzes zu ermöglichen.

Verbindung mit InsightHQ

Dank der Leistungsberichte des LR360 können Sie an einem oder mehreren Ladern alle Ladekennzahlen nachverfolgen, einschließlich Tonnen pro Stunde (t/h), die aktuell auf Ladeaktivitäten angewandte Zeit und die Effizienz des Betreibers, sodass Sie Schwachstellen leicht ausmachen und ausbessern können.

POS-System und automatische Verbindung im Führerhaus

Die automatische Zwei-Wege-Kommunikation zeigt Arbeiten, die am Waagenhäuschen vorzunehmen sind, im Führerhaus in einer Liste an. Daten abgeschlossener Verladungen werden direkt in das POS des Waagenhäuschens übertragen. Dadurch müssen Daten nicht mehr zweifach eingegeben werden, was für den Fahrer wie auch für den Betreiber des Waagenhäuschens weniger Arbeit und eine geringere Fehlerquote bedeutet. Dank der fehlerfreien Anzeige der Daten auf dem Bildschirm wird die mündliche Übermittlung reduziert und es bleibt mehr Zeit zum Beladen.

 

Liste der anfallenden Arbeiten in Echtzeit

Das Anzeigegerät LR360 zeigt direkt im Führerhaus eine Liste aller Ladearbeiten in der Reihenfolge ihrer Priorität und die zugehörige Lkw-ID an. Der Maschinenführer hat damit einen schnellen, gut strukturierten Überblick über alle Daten und die dringlichsten Arbeiten, die gerade am Standort auszuführen sind, sodass er schneller und in der richtigen Reihenfolge ausliefern kann. Darüber hinaus bietet die Liste umfangreiche Daten zu den einzelnen Arbeiten, verringert die notwendige mündliche Kommunikation und damit auch die Fehlerquote, was wiederum geringere Wartezeiten und eine höhere Kundenzufriedenheit zur Folge hat.

 

Beladung mit bekanntem Leergewicht

Lkw und Nutzlast werden bei jeder Beladung dreimal gemessen: bei Ankunft an der Lkw-Waage (Brückenwaage), beim Verladen an der Laderwaage und bei der Abfahrt, wo die tatsächliche Nutzlast überprüft wird. Durch die Messung der Lkw-Nutzlast werden das gesamte geladene Gewicht und die Auslastung für den Kunden ebenso wie der Umsatz am Waagenhäuschen maximiert.

So funktioniert’s

Durch den LR360 werden Nachbesserungen und Fehlkommunikation reduziert, da die Daten zwischen Lader und Waagenhäuschen drahtlos synchronisiert werden.

  1. Bei der Ankunft des leeren Lkws wird dessen Gewicht aufgezeichnet und die Daten des erforderlichen Materials werden in das POS eingegeben.
  2. Die Einzelheiten des Auftrags werden drahtlos an den Lader übertragen und in einer nach Priorität geordneten Liste im Führerhaus angezeigt.
  3. Wenn ein Auftrag auf den obersten Platz in der Liste gelangt, kann der Betreiber zum entsprechenden Material fahren, den Lkw über seine ID identifizieren und das Sollgewicht präzise abwiegen.
  4. Ist der Auftrag abgeschlossen, werden die Daten zurück an das Waagenhäuschen gesendet und die Abrechnung automatisch angepasst, noch bevor der Lkw zum Wiegen angekommen ist.
  5. Der Manager des Steinbruchs sieht alle Beladevorgänge in Echtzeit und hat jederzeit den Überblick über Auslastung, Produktivität und Leistung.